Verkehrsregeln auf dem Wasser
x

Sie müssen nicht 726 seitige Binnenschifffahrtsstraßenordnung beherrschen oder die die 595 Fragen zum

Sportbootführerschein beantworten können.

x
Auch wenn es erlaubt ist, auf Bundeswasserstraßen ein Sportboot mit einer Motorisierung bis zu 5 PS (3,64 KW),
ohne Führerschein zu führen, sollten Sie in Ihrem Interesse und zur Sicherheit aller Wassersportler und der
Berufschifffahrt, die Grundregeln kennen.
  x

Wir versuchen hier, Ihnen die wichtigsten Regeln, auf Verständliche Art und Weise zu erklären.

   
Allgemeine Regeln Zur allgemeinen Rücksicht auf andere Wassersportlern und zum entsprechenden Umgang mit
  unserer Natur müssen wir hier niemanden auffordern, wir alle erfreuen uns an einer sauberen
  Elbe das soll so bleiben.
   
Fahrregeln man sollte sich in der Fahrrinne, soweit Steuerbords (rechts) halten, wie dies ohne Gefahr
  möglich ist.
 
 
  Paddelboote sollten dicht unter Land fahren, sie brauchen kein Fahrwasser, sind am Ufer
  etwas Windgeschützt
   
  Es gibt auf Bundeswasserstraßen kein zwingenden Rechtsverkehr, wie auf der Straße, da die
  Fahrrinne auf Flüssen ständig die Seite wechselt und die Berufsschifffahrt auf die Fahrrinne
  besteht, ergibt sich aus dem Zusammenspiel der beiden Absätze Fahrregeln und der ersten
  Vorfahrtsregeln das richtige Verhalten.
   
Vorfahrtsregeln das kleinere Fahrzeug weicht dem größeren aus, egal ob nach Steuerbord oder Backbord
  bei Gleichrangigen Fahrzeugen, hat auf Flüssen hat immer der Talfahrer (mit der Strömung)
  Vorfahrt, der der zu Berg fährt (gegen die Strömung) kann besser aufstoppen.
   
  Segler haben gegenüber Motorbooten immer Vorfahrt (außer sie fahren selbst mit Motor,
 

dann gelten sie als Motorboot

   
  Fahrzeugen mit Blaulicht oder blauem Funkellicht (Wasserschutzpolizei) ist nach Steuerbord
  (rechts) auszuweichen soweit dies Gefahrlos möglich ist, es ist in jedem Fall das Fahrwasser
  frei zu machen (ggf. in ein Buhnenfeld hineinfahren - Hinweis beachten).
   
Schleusen das Verhalten vor den Schleusen und beim Schleusenvorgang hielten wir für wichtig, deshalb
  haben wir diesem Thema eine eigene Seite gewidmet 
   
Seilfähren auch hier gelten die Vorfahrtsregeln der kleinere weicht dem größeren aus , aber anders als
  Motorfähren können Seil- oder Gierfähren (auch im Notfall) nicht ausweichen. Deshalb gilt
  hier besondere Vorsicht.
  Gierseilfähren dürfen nur passiert werden wenn; diese an ihrem Heimathafen liegt
   
 

das erkennen Sie an dieser Tafel      sie steht an der Uferseite, wo der

  Heimathafen ist
  Weiterhin ist das Gierseil (schwimmend) mit gelben Bojen markiert. Es ist von weiten zu
  erkennen, ob das Seil parallel zum Ufer verläuft oder schräg den Fluss kreuzt.
   
  Beim annähern Ruhe bewahren, rückversichern ob sich kein anderes Fahrzeug hinter Ihnen
  befindet, jetzt auf die Fähre konzentrieren, feststellen in welcher Position sich das Gierseil
  befindet, ist es schräg über den Fluss; fahrt stoppen - Rückwärtsgang einlegen, Gas geben
  und das Boot auf Position halten, ggf. wenden und gegen den Strom fahren.
  Die Fähre wird schnellstmöglich ihren Heimathafen anfahren und den Fluss "freigeben"
  Liegt die Fähre im Heimathafen und Sie haben bereits das Gierseil erreicht, muss die Fähre
  warten bis Sie durch sind.
     
An dieser Skizze wird der Verlauf des Fahrwassers verdeutlicht.

zwischen den grünen und den roten Tonnen befindet sich die Fahrrinne (dunkelblau).

Die grün - weis oder rot - weis gestrichelten Bojen, auch Schwimmstange oder Spieren genannt, weisen auf Hindernisse unter Wasser bzw. auf eine Untiefe hin.

Hier Abstand halten und immer auf der Fahrwasserseite passieren.

Von allen Tonnen oder schwimmenden Zeichen genügend Abstand halten

 

 

   
an dieser Skizze ist zu erkennen, wie unter Brücken gefahren werden darf

Wie alle gelben Bojen, oder gelb markierten Gierseile bedeutet auch diese gelbe Tonne ein Hindernis im bzw. unter Wasser, in diesem Fall den Brückenpfeiler - diese Tonne ist eine Radartonne und soll den Brückenpfeiler auf dem Radar kenntlich machen

 

     

Verkehrszeichen

     
Zeichen /Tafel Bedeutung Bemerkungen
     
gesperrte Durchfahrt / gesperrte Einfahrt für alle Fahrzeuge
     
gesperrte Fläche gesperrter See oder Flussarm Paddelboote frei
     
Stopp meist vor Schleusen oder Zoll - anhalten vor diesem Zeichen
     
Achtung besondere Vorsicht
     
Geschwindigkeitsbegrenzung hier 12 Km/h
     
Überholverbot  
     
Begegnungsverbot im engen Fahrwasser, an unübersichtlichen Stellen, kann auch über längere nicht einsehbare Stecken gelten, Sie dürfen weiterfahren wenn Ihnen in diesem Abschnitt ein Fahrzeug entgegenkommt besondere Vorsicht
     
Ankerverbot oft mit einem zusätzlichen Pfeil und  einer Meterangabe
     
Wellenschlag vermeiden entsprechend langsam fahren
     
Abstand zum Ufer halten hier 40 m
     
Untiefe meist mit Angabe der Wassertiefe
     
Wendeverbot  
     
Einmündung Sie sind auf einem Nebenarm und müssen Vorfahrt gewähren
     
Ende aller Gebote oder Verbote bzw. Einschränkungen  
     
empf. Richtung andere Richtung ist meistens eine Sackgasse
     
freifahrende Fähre  
     
nicht freifahrende Fähre Gierseilfähre
     
Wehr meistens neben Schleusen
     
Ankerplatz